Was kommt alles auf mich zu, wenn ich eine Website betreiben will?

Sie planen eine Unternehmung, sagen wir: Sie wollen sich als Ernährungsberaterin selbständig machen. Oder Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass Ihr Sportverein unbedingt einen zeitgemäßen Internetauftritt braucht. Vielleicht geht es aber auch um eine Homepage für Ihre Interessensgemeinschaft. Oder Sie betreiben ein intensives Hobby, über das Sie der Welt so einiges zu erzählen haben. So oder so: Sie wissen, dass Sie für eine Website als erstes eine Internetadresse und Speicherplatz auf einem Webserver brauchen. Beides bekommen Sie bei einem Hostinganbieter. Doch was passiert dann?

In der Werbung sieht alles immer so einfach aus: Es heißt, Sie könnten innerhalb kürzester Zeit Ihre Homepage einrichten, ohne sich mit so lästigen Dinge wie HTML herumschlagen zu müssen. Vielleicht haben Sie aber auch schon mal von WordPress und seiner legendären 5-Minuten-Installation gehört. In 5 Minuten zur eigenen Website? Ha, das klingt ja mal auch richtig gut. Wer braucht da noch geschulte Dienstleister!

Sie ahnen, was jetzt kommt.

Schauen wir uns im Einzelnen an, welche Aspekte Sie beachten müssen, wenn Sie eine gute Website betreiben wollen.

Klare Ziele definieren

Zuallererst sollte Ihre Website ein klares Ziel verfolgen. Vielleicht soll sie nur wie eine Visitenkarte wirken, vielleicht möchten Sie aber auch Ihre Dienstleistungen oder Produkte über diese Website online vertreiben. Oder Sie planen regelmäßige Beiträge zu einem bestimmten Thema. Was auch immer Ihr Ziel ist: Es bestimmt maßgeblich Aufbau, Struktur, Funktionalität, Aussehen und die inhaltlichen Komponenten Ihres Internetauftrittes.

Aufbau und Struktur

Eine gute Website sollte benutzerfreundlich und barrierefrei sein, sprich: Sie sollte über eine gute Usability (Nutzbarkeit) verfügen. Das kann bedeuten, dass der nächste wichtige Inhalte immer nur maximal zwei Klicks entfernt ist. Oder dass sich Menschen mit Sehbehinderung dank entsprechender Software Ihre Inhalte vorlesen lassen können. Also brauchen auch Bilder textliche Beschreibungen. Die Usability ist jedenfalls maßgeblich für den Erfolg oder Misserfolg im Internet verantwortlich.

Funktionalität

Je nach Ihrem Ziel benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Funktionen, die das gewählte Vorgehen an sich nicht bereitstellt. Content-Management-Systeme wie WordPress, Typo 3, Joomla  oder Contao bringen von sich aus eine unterschiedliche Funktionsvielfalt mit und bieten unterschiedlich viele Funktionserweiterungen an, die von kostenfrei bis vergleichsweise sehr teuer variieren können. Nicht alle Erweiterungen erfüllen dann aber sofort Ihre konkreten Anforderungen.

Die äußere Gestalt

Ihre Website sollte auf jeden Fall gut aussehen, da sind wir uns einig. Nur was macht das gute Aussehen aus? Allzu oft haben die eigenen Vorstellungen nicht viel mit dem zu tun, was andere anbieten. Es gilt also, sich ein Verständnis dafür zu verschaffen, was zeitgemäß ist und was dem Charme von vor 15 Jahren entspricht. Kommen zu Ihrer Website noch weitere Marketinginstrumente wie Visitenkarten, Flyer, Türschilder etc. hinzu, sollten die einzelnen Komponenten zueinander passen, bestenfalls wie aus einem Guss erscheinen. Vorlagen, die Baukastensysteme oder Content-Management-Systeme wie WordPress zur Verfügung stellen, entsprechen nicht unbedingt dem, was Ihnen vorschwebt.

Die Inhalte: Texte und Bilder

Die Inhalte Ihrer Website, das heißt die Texte und die Bilder, sollten informativ und ansprechend, bestenfalls einzigartig sein. Content is King, heißt es so oft. Aber wie das mit den Blaublütigen so ist: Sie stellen hohe Ansprüche.  Denen gerecht zu werden ist oft gar nicht so einfach. Wer besonders tief in einem Thema drinsteckt, dem fällt es oft schwer, sich über einzelne Aspekte für Außenstehende leicht verständlich auszudrücken. Hinzukommen die von vielen als lästig empfundenen Anforderungen der deutschen Rechtschreibung, Grammatik und Kommasetzung. Und auch das Bilderwerk ist ein durchaus anspruchsvolles Fach. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es so oft. Aber was ist, wenn Ihre Bilder die falschen Worte sprechen?

Das Suchmaschinenergebnis

Nun nützt Ihnen die visuell schönste und inhaltlich interessanteste Website nichts, wenn Ihre zukünftigen Kunden oder Leser Sie nicht finden. Die schlichte Tatsache, dass Ihre Website im Internet vorhanden ist, heißt noch lange nicht, dass die Suchmaschinen Sie als eines der ersten Suchergebnisse anzeigen. Gewusst wie lässt sich daran arbeiten. Sofern das grundlegende System Ihnen Zugriff zu den entsprechenden Schaltstellen ermöglicht.

Rechtliche Aspekte

Schließlich gilt für alles auch noch das deutsche Recht, dem Sie entsprechen müssen, wenn Sie Website betreiben. Andernfalls handeln Sie sich Probleme ein, die sehr teuer werden können.

Haben wir Sie jetzt verschreckt?

Eine gute Website aufzubauen und zu betreiben ist ein durchaus anspruchsvolles Unterfangen. Doch wie so oft im Leben, gilt auch hier: Scheint der Berg am Anfang kaum bezwingbar, geht es dann doch irgendwann voran. Und plötzlich macht diese ganze Bergsteigerei sogar Spaß. Nur müssen Sie den ersten Schritt wagen. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.