Was tun, wenn das Notebook zu heiß wird

Notebook zu heiß? Ein sauberer Lüfter hilft!Hand aufs Herz – wann konnten Sie Ihr Notebook zuletzt auf Ihren Schoß stellen, ohne Gefahr zu laufen, dass Sie sich Verbrennungen mindestens ersten Grades zufügen? Bei mir war das schon verdammt lange her. Nun gibt es diese Dinge im Leben, die man eigentlich weiß und dennoch ignoriert. Ja, die einzelnen Bauteile eines Rechners produzieren Wärme, deshalb gibt es einen Lüfter. Im Laufe der Zeit saugt der aber auch Staub und sonstige Dreckpartikel an. Die setzen sich überall hin, verstopfen vor allem die Lüftungsschlitze. Zudem kann im Laufe der Zeit die Wärmeleitpaste unter der CPU vertrocknen. Das alles führt dazu, dass das Notebook zu heiß wird. Bestenfalls auch zu laut. Schlimmstenfalls gibt es irgendwann gar keinen Ton mehr von sich. Spätestens dann stellt sich die Frage, wozu der falsche Geiz?

Reinigen hilft

In früheren Zeiten, als Rechner noch nicht klein und handlich sein mussten, habe ich das mit dem Reinigen eigentlich ganz gerne gemacht. Mit einem Pinsel alle Bauteile abzustauben habe ich als eine nahezu meditative Tätigkeit empfunden. Und selbst wenn sich dabei mal ein Stecker gelöst hätte, war alles so übersichtlich und geräumig, dass das nicht zum großen Problem ausgeartet wäre. Einzig das Austauschen der Wärmeleitpaste hätte ich nie selbst gemacht.

Ein Notebook aber kennt keine Geräumigkeit. Alle Komponenten sind auf engstem Raum verbaut. Allein das steigert die Gefahr, dass das Notebook zu heiß wird. Umso wichtiger ist es, dass die Lüftung gut funktioniert. Je nach Bauart ist aber der Zugang zu Lüfter und CPU nur durch intensive Grabungsarbeiten überhaupt möglich. Immerhin gibt es mittlerweile auch für mein Notebook die passende Youtube Anleitung. Die hätte mich zumindest in die Lage versetzt, alles auseinanderzunehmen. Nur würde ich es hinterher auch hinbekommen, alles wieder passend zusammenzubauen? Ich hatte da so meine Zweifel.

Mit Druckluft Staub entfernen

Nun gibt es ja auch die schönen Versprechen der Notebook Reinigung, die auch ohne vorheriges Auseinanderbauen funktionieren soll. Mit Druckluft gilt es, den vorhandenen Staub einfach aus dem Gehäuse zu pusten. Dazu setzen Sie mit der Druckluft von außen an den Lüftungsschlitzen an, die dem Ansaugen der Luft dienen. Der Dreck kommt dann durch die Abluftschlitze heraus.

Diese Methode haben wahrscheinlich unzählige Rechnerbesitzer schon mit gutem Erfolg angewendet. Ich hingegen war immer skeptisch und wurde in meiner Skepsis auch bestätigt. Mein Versuch, in einem hiesigen Geschäft eine solche Druckluftflasche zu kaufen, führte zu einem langen Beratungsgespräch. An dessen Ende stand die Erkenntnis, dass ich zumindest genau wissen sollte, wohin ich mit der Druckluft ziele. Andernfalls kann es passieren, dass Sie Bauteile treffen, die sich daraufhin lösen. Oder gar abreißen. Auch eine Methode, den Rechner ganz leise werden zu lassen.

Das Notebook öffnen

Es geht also kein Weg daran vorbei, das Notebook für die Reinigung zu öffnen. Wo genau die passenden Schrauben sitzen, ist dabei natürlich von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich. In meinem Fall sind es tatsächlich nur drei Schrauben auf der Rückseite und vier Klammern, um die Tastatur zu entfernen und somit in das Gerät hineinschauen zu können. Allerdings ist das erst der Anfang, über den ich mich seinerzeit nicht hinaus traute. Das bisschen Staub, das ich sah und entfernen konnte, hat damals jedenfalls keinen nennenswerten Unterschied gemacht.

Die professionelle Reinigung

Mittlerweile war es dann so weit, dass mein Notebook schon beim schlichten Surfen viel zu heiß wurde. Echtes Arbeiten ohne extreme Hitzeentwicklung war fast gar nicht mehr möglich. Also habe ich mir klargemacht, dass jeder Handwerker mit seinem Werkzeug gut umgehen sollte, wenn er es noch lange nutzen will. Unsere Autos bringen wir zur Wartung in die Werkstatt. Für die Gastherme kommen jedes Jahr Installateur und Schornsteinfeger ins Haus. Was soll also der Geiz, wenn es um ein so zentrales Arbeitsgerät wie dem Rechner geht?

Nun habe ich mein Notebook in einer kleinen Werkstatt in meinem Viertel professionell reinigen lassen. Erneuerung der Wärmeleitpaste inklusive. Und was soll ich sagen: Die Investition hat sich gelohnt. Ich hatte ja völlig vergessen, wie gut es sich anfühlt, wenn die Hände auf einem Gerät liegen, das nicht die ganze Zeit übermäßig Hitze abstrahlt. Vor allem hatte ich auch vergessen, wie leise so ein Notebook sein kann!

Ja, das Netz ist voll von Tipps und Anleitungen, was man alles tun kann, wenn das Notebook zu heiß wird. Dies ist in der Tat keine weitere Anleitung im Sinne des Do It Yourself. Dies ist nur der Rat, Ihr Gerät in die Hände von jemandem zu geben, der weiß, was er tut. Und damit sollten Sie nicht warten, bis es zu spät ist.


Beitragsbild: Britta Kretschmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.