Wie lassen sich bei WordPress Fußnoten setzen?

in WordPress Fußnoten setzen
Machen nicht unbedingt Musik: Fußnoten in WordPress Beiträgen

Fußnoten sind eine feine Sache. Das wissen nicht nur Leute, die irgendwann mal in Studium Hausarbeiten oder im Rahmen einer späteren wissenschaftlichen Tätigkeit Fachveröffentlichungen schreiben mussten. Die Fußnote gehört dabei zum guten Ton. Aber auch in anderen Zusammenhängen kann sie sehr sinnvoll und manchmal durchaus ganz lustig sein. So nutzt zum Beispiel das Kulturblog Fischpott – von wahrem Nerdtum angetrieben – bei Rezensionen immer wieder mal diese zusätzlichen Informationen oder kleinen Anmerkungen am Ende einer Rezension. Auch ich hatte dieser Tage die Idee für einen neuen Blogbeitrag, bei dem ich gerne die Möglichkeit der Fußnote nutzen möchte.

Doch wie lassen sich bei WordPress Fußnoten setzen? Braucht es dafür zwangsläufig ein Plugin – oder geht das auch anders, von Hand?

Die Plugin-Lösung: FD Footnotes

FD Footnotes ist eine extrem einfach zu nutzende Plugin-Lösung für das Setzen von Fußnoten in einem Beitrag.1 Nach der Installation stellt FD Footnotes zwei grundlegende Einstellungsoptionen zur Verfügung: Unter Einstellungen > Footnotes fragt das Plugin, ob Sie die Fußnotentexte nur auf einzelnen (Beitrags)-Seiten zeigen wollen. Standard ist die Anzeige der Fußnotentexte auch auf Archivseiten, also auf Blog- oder Kategorieseiten. Mit der zweiten Option können Sie festlegen, ob die Fußnotentexte erst auf Klick des Nutzers angezeigt werden sollen. Wählen Sie diese Option, dann erscheint an der Stelle der Fußnotentexte der anklickbare Hinweis »Show [Anzahl] footnotes«. Wem das gefällt, setzt hierfür ein Häkchen.

In der Beitragsbearbeitung bietet FD Footnotes keinen zusätzlichen Button oder Ähnliches. Alles, was Sie tun müssen, um eine Fußnote einzufügen, ist, an entsprechender Stelle Ihren Fußnotentext in eckigen Klammern einzusetzen – nach dem Muster:

[1. fußnotentext ... text ... text... text...]

In der Vorschau beziehungsweise nach der Veröffentlichung Ihres Beitrages sehen Sie im Text an der Stelle, an der Sie die eckigen Klammern gesetzt haben, eine anklickbare, hochgestellte 1 – und am Ende Ihres Beitrages erscheint die Fußnote mit ihrem von Ihnen hinterlegten Text, inklusive des Backlinks zu der hochgestellten 1.

Die manuelle Lösung: Sprunglinks setzen

Die Idee, die hinter allem steht, basiert auf einem grundlegenden HTML-Element: dem Sprunglink. Der Sprunglink ist dem handelsüblichen Verweis auf eine Seite Ihrer eigenen oder einer externen Website gar nicht so unähnlich. Nur bleiben wir bei dieser Art von Verweis auf derselben Seite.2

Ein Sprunglink braucht dabei ein Sprungziel. Im Sinne der Fußnote heißt dies: Da ist auf der einen Seite das Verweiszeichen, sprich: die hochgestellte, anklickbare Ziffer im Text, die auf das Sprungziel, den eigentlichen Fußnotentext am Ende Ihres Beitrages, verlinkt.

Sagen wir, Sie wollten am eines Absatzes ein Verweiszeichen auf einen Fußnotentext einfügen. Weil wir nun im Bereich der HTML-Auszeichnung sind, müssen Sie in der Beitragsbearbeitung von der visuellen in die TEXT-Bearbeitung schalten. Dort schreiben Sie an das Ende des Absatzes eine 1 und zeichnen Sie wie folgt aus:

<sup><a href="#fn-1" id="fnref-1">1</a></sup>

Das tag sup sorgt dafür, dass die Ziffer 1 hochgestellt dargestellt wird. Mit a href geben Sie das Ziel des Verweises an, und die ID fnref-1 sorgt dafür, dass der Sprung zurück funktioniert.

Im zweiten Schritt gehen Sie zum Ende des Beitrags und fügen hier Ihren Fußnotentext ein, inklusive der HTML-Markierung, die ihn zum Sprungziel macht:

<p id="fn-1">1. fußnotentext ... text ... text... text...
<a href="#fnref-1">↩</a></p>

Die ID fn-1 macht diesen Absatz zum Sprungziel für den Link mit der Zielangabe #fn-1. Der Weg zurück funktioniert über den Sprunglink #fnref-1, das zu der ID fnref-1 führt. So schließt sich der Kreis.

 


1. Aktuell gilt das Plugin allerdings als nicht getestet mit der aktuellen WordPress Version, wenngleich der Autor es vor drei Monaten zuletzt aktualisiert haben soll. Im Testblog-Versuch funktionierte es reibungslos.

2. Den Sprunglink gab es schon in der HTML Version 1.0!

 

Beitragsbild: Britta Kretschmer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.