WordPress Auto Update außer Funktion

Seit Version 4.9.3 funktioniert das WordPress Auto Update nicht mehr.Tatsächlich nicht mehr ganz so aktuell und doch vielleicht wegen Karneval noch gar nicht bemerkt: Seit der Version 4.9.3 funktioniert das WordPress Auto Update nicht mehr. »Shit happens!«, kann man da nur sagen. Denn schuld daran sind die Entwickler selbst. Aber denen kann natürlich auch mal ein Fehler unterlaufen. Jedenfalls geht die Welt davon nicht unter. Mit der Version 4.9.4 lässt sich das Problem einfach beseitigen. Doch das Update auf die aktuelle Version macht sich nicht von selbst. Das muss man einmal anstoßen, damit es zukünftig wieder wie mittlerweile gewohnt seine Arbeit verrichtet.

WordPress: automatische Hintergrund-Updates seit Version 3.7

Seit der Version 3.7, damit also bereits seit Oktober 2013, aktualisiert sich WordPress im Hintergrund selbst. Diese Aktualisierungen betreffen die dritte Stelle in der Versionsnummer. Von Version 4.9 ging es also ohne Ihr Zutun auf 4.9.1. Von 4.9.1 auf 4.9.2 und so weiter. Nun aber mag sich 4.9.3 nicht mehr von selbst auf 4.9.4 aktualisieren. Und das ist blöd, denn diese Veränderungen sorgen auch immer für das Schließen bekannter Sicherheitslücken. Im Einzelfall können davon auch Theme und Plugin Updates betroffen sein. Dies geschieht allerdings nur, wenn den Entwicklern auffällt, dass eine solche Komponente schwerwiegende Fehler aufweist, um die sich ihr Autor nicht mehr kümmert.

Mit der schlichten Tatsache, dass das WordPress Auto Update seit Version 3.7 normalerweise funktioniert, geht noch ein weiteres Benefit einher. Seitdem lassen sich nämlich auch größere Versionssprünge problemlos bewerkstelligen. Erst kürzlich profitierte ein Kunde davon. Als er mir seine Installation zeigte, fiel ich erst aus allen Wolken. Das Erscheinungsbild seines Backends erinnerte mich in der Tat an meine Anfänge mit WordPress. Also ging ich davon aus, dass wir das Updaten manuell in einzelnen Schritten vollziehen müssten. Aber weit gefehlt. Ein Klick – und alles sah nicht nur so aus, sondern funktionierte auch so, wie WordPress im Jahr 2018 aussehen und funktionieren soll.

WordPress manuell vs. automatisch updaten vs. automatische Hintergrund-Updates

Nun ist überall die Rede davon, dass wir alle unsere Installationen manuell updaten müssten. Weil das automatische Update nicht mehr funktioniere. Das ist aber mal wieder so eine Geschichte der sprachlichen Unschärfe. Wobei auch ich selbst dieses Spiel gerade mitspiele, indem ich das Ganze WordPress Auto Update nenne. Tatsächlich ist es so:

Wann immer Sie den Button Jetzt aktualisieren klicken, nutzen Sie die Funktion des automatischen Updates. Im Gegensatz zu den automatischen Hintergrund-Updates, für die Sie normalerweise gar nichts tun müssen, legen Sie hier im gewissen Sinne Hand an. Manuell sind sie deshalb noch lange nicht.

Manuell wird es erst dann, wenn Sie sich die aktuelle Version von WordPress bei de.wordpress.org/download/ besorgen, auf Ihrem Rechner entpacken, dann auf Ihren Server hochladen (wobei Sie Ihren wp-content-Ordner und Ihre wp-config.php nicht löschen) und schließlich die Upgrade-Routine aufrufen.

Reaktivieren der automatischen Hintergrund-Updates durch automatisches Update

Die gute Nachricht: Das mit dem manuellen Update müssen Sie jetzt nicht tun. Es reicht völlig aus, mit dem Klick auf Jetzt aktualisieren das automatische Update anzustoßen. Und mit der Version 4.9.4 funktioniert dann auch das automatische Hintergrund-Update wieder.

Wahrscheinlich hat sich zudem in der Zwischenzeit das ein oder andere Plugin, gegebenenfalls auch Ihr Theme gemeldet und verlangt nach Aktualisierung. Und genau hier liegt auch der Grund dafür, das mit dem Updaten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Klar, man könnte auf die Idee kommen und sagen: Wenn das mit den Sicherheitsproblemen wie von selbst ergibt, was kümmert mich der Rest? Aber es sind eben gerade die Plugins, die ihrerseits Sicherheitslücken aufmachen. Und die schließt das automatische Hintergrund-Update nur in extremen Fällen.

Wenn Sie also noch nicht aktiv waren, hören Sie auf, hier zu lesen. Melden Sie sich für die Bearbeitung Ihrer Website an und aktualisieren Sie Ihr WordPress. Jetzt.


Beitragsbild: Britta Kretschmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.