WordPress Link einfügen – so einfach wie nie zuvor

von

am

|

geschätzte Lesezeit:

5 Minuten

Manchmal hilft tatsächlich eine Unachtsamkeit, um eine neue Funktion zu entdecken. Ich spreche davon, wie simpel sich mittlerweile in WordPress ein Link einfügen lässt. Bei mir waren die Finger einfach schneller als der Verstand. Aber anders als sonst in so einem Fall, habe ich keinen Fehler produziert, sondern mein Ziel schneller als je zuvor erreicht.

Sprechen wir also mal grundlegend darüber, wie aus etwas an sich sehr Simplem durch die Weiterentwicklung von WordPress etwas ziemlich Kurioses geworden ist.

Wie Sie in WordPress einen Link einfügen

In WordPress Links einzufügen, das war schon immer recht einfach. Eigentlich braucht es dafür nur zwei Dinge:

  1. ein Grundverständnis, was so ein Link überhaupt ist
  2. einen Button, über den sich die Verlinkung bewerkstelligen lässt.

1. Was ist überhaupt ein Link?

Ein Link sorgt dafür, dass Nutzer/innen per Klick auf ein Element (Text oder zum Beispiel ein Bild) zu einer anderen Webseite oder einer Seite einer anderen Website gelangen.

Diese andere Webseite kann Teil der Website sein, auf der Sie sich gerade befinden. Also zum Beispiel diese Website. Die Seite, auf der Sie sich befinden, ist dieser Beitrag. Wenn Sie nun auf die folgenden, mit einem Unterstrich versehenen Worte klicken – Blogseite dieser Website-, landen Sie auf der Übersicht aller Beiträge auf dieser Website. Diese Art von Link nennt sich interner Link.

Ein Link kann Sie aber auch auf eine Webseite einer anderen Website schicken. Sagen wir zur Startseite deutschen Version von WordPress selbst. Weil der Link Sie von dieser Website wegführt, spricht man von einem externen Link.

Um beides bewerkstelligen zu können, brauchen Sie die Information, wie die genaue Adresse der Webseite lautet, zu der Sie verlinken möchten. Das ist nicht anders als mit einer analogen Postkarte oder einem Brief: Ohne genaue Adresse ist keine Zustellung möglich.

Dieser Hinweis ist vor allem wichtig für externe Links. Bei internen Links hilft WordPress Ihnen auf die Sprünge.

2. Button für das Erstellen eines Links

WordPress bietet in der Werkzeugleiste eines jeden Blocks, von dem ein Link ausgehen kann, einen passenden Button. Dieser Button zeigt ein Kettensymbol, will also schon visuell ausdrücken, worum es hier geht. Zu Erreichen ist diese Funktion aber auch über die Tastenkombination Strg + K

Vorgehen für einen internen Link

  1. Sie markieren den Text, von dem der Link ausgehen soll.
  2. Anschließend klicken Sie auf den Verlinken-Button in der Werkzeugleiste (oder nutzen die Tastenkombination Strg + K).
  3. Sie geben in die Eingabezeile einen Suchbegriff ein. WordPress zeigt Ihnen dann passende Beiträge oder Seiten Ihrer Website an. Im Beispiel lautet der Begriff Button.
  4. Schließlich wählen Sie per Klick den gewünschten Beitrag oder die gewünschte Seite aus, auf den oder die Sie intern verlinken möchten.

Vorgehen für einen externen Link

Grundsätzlich funktioniert das Vorgehen auch für einen externen Link. Allerdings kommen Sie hier mit der Eingabe eines Suchbegriffs nicht weiter.

Für einen externen Link müssen Sie die Zieladresse kennen. Wenn Sie also zum Beispiel zu der Startseite dieser Website verlinken wollten, würden Sie https://internetkurse-koeln.de eingeben.

Externen Link über die Werkzeugleiste in WordPress einfügen

Wenn Ihr Linkziel eine andere Website ist, kopieren Sie deren URL einfach, indem Sie in die Adresszeile Ihres Browsers klicken und dann

  • entweder die Tastenkombination Strg + C nutzen oder
  • das Kontextmenü mittels Rechtsklick aufrufen und dort kann »Kopieren« anklicken.

Beides sorgt dafür, dass sich die komplette Adresse nun in Ihrer Zwischenablage befindet. Von dort können Sie sie einfügen, wo immer Sie wollen. So also auch statt des Suchbegriffs in die Eingabezeile des Verlinken-Buttons.

Nun gibt es aber gerade für einen solchen externen Link ein noch einfacheres Vorgehen. Das ist vor allem dann interessant, wenn Sie möchten, dass Ihr Linkziel im neuen Tab öffnet.

Ohne dieses zufällig entdeckte, neue Vorgehen geht es Ihnen nämlich so wie mir, die sich über das Ergebnis sehr geärgert hat. Oder wie dem Nutzer, für den sich die Veränderung des Link Managements seit WordPress 6.3 wie ein Alptraum darstellt.

WordPress Link Management ist »ein Alptraum«

Das fand ein Nutzer und postete seine harsche Kritik im Requests and Feedback Forum. Denn mit WordPress 6.3 kam eine entscheidende Änderung. Plötzlich war die Option Öffnen im neuen Tab ebenso wie die Aufforderung an die Suchmaschinen, dem Link nicht zu folgen und der Hinweis für Suchmaschinen, dass es sich hier um Werbung handelt, hinter einem weiteren Klick versteckt.

Nun mögen diese weiteren Auszeichnungen für viele Nutzer/innen gar nicht interessant sein. Wer diese Möglichkeiten aber regelmäßig nutzt, ärgert sich auf jeden Fall darüber. Mir war der Ärger einen ganzen Beitrag wert. Und obwohl der bereits ein halbes Jahr alt ist, hat sich an dem von mir damals beschriebenen Problem bislang noch nichts geändert.

Und dann waren meine Finger eines Tages plötzlich schneller als mein Verstand. Absolut versehentlich entdeckte ich auf diese Weise, dass WordPress es mittlerweile ermöglicht, so einen externen Link per Kopieren/Einfügen zu erstellen.

WordPress Link per Kopieren/Einfügen

Das Vorgehen ist extrem einfach:

  1. Sie kopieren die URL, zu der Sie verlinken wollen (Strg + C).
  2. Sie markieren den Text, von dem der Link ausgehen soll.
  3. Sie benutzen die Tastenkombination Strg + V oder per Rechtsklick das Kontextmenü und wählen dort »Einfügen«.

Und schon hat WordPress für Sie den gewünschten Link erstellt. Möchten Sie nun, dass der in einem neuen Tab geöffnet wird, steht diese Option direkt zur Verfügung.

Gäbe es hier auch noch die beiden oben genannten Optionen für die Suchmaschinen zur Auswahl, wäre das Ganze ein Träumchen und kein böser Alptraum.

Alles in allem kann ich darin aber nichts Intuitives erkennen. Müsste ich eine Schätzung abgeben, wie viele erfahrene WordPress-Nutzer/innen diese Funktion bereits entdeckt haben, ich würde eine sehr kleine Zahl nennen.

Immerhin würde man in jedem anderen Fall durch das Einfügen eines Texts auf einem markierten Text den markierten Text durch den eingefügten ersetzen! Also wird kaum jemand auf die Idee kommen, es einfach mal im Kontext der Verlinkung auszuprobieren.

Aber wenn man es einmal kennt und verinnerlicht hat, erleichtert es die Arbeit.


Beitragsbild: Britta Kretschmer

Schreibe einen Kommentar

Die im Rahmen der Kommentare angegebenen Daten werden von mir dauerhaft gespeichert. Cookies speichere ich nicht. Für weitere Informationen siehe bitte meine Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert