WordPress 5.4 Neueste Beiträge Block vs Custom Posts Block

Holzblöcke als Sinnbild für Gutenblöcke

Lange habe ich darauf gewartet, dass WordPress den Neueste Beiträge Block verbessert. Seit Version 5.4 kann dieser Block nun endlich auch Beitragsbilder ausgeben, immerhin! Bislang waren die nicht vorgesehen, weshalb dieser Gutenberg Block in meinen Augen auch nicht besonders attraktiv war. Allerdings sind die Möglichkeiten dieses Gutenblocks im Vergleich zu jenen des Plugins Custom Post Types Block immer noch überschaubar. Dabei müssen es ja nicht gleich besagte Custom Post Types sein. Allein die Abfrage nach Schlagwörtern wäre schon schön.

Neueste Beiträge Block? Wie meinen?

Von vielen Nutzer/innen wahrscheinlich unbeachtet fristet der Gutenberg Neueste Beiträge Block ein trauriges Dasein unter den sogenannten Widget Blöcken. Verpartnert ist er dort mit solchen Blöcken, die man sonst tatsächlich nur als die typischen Seitenleisten-Kandidaten kennt: Archive, neueste Kommentare, Schlagwörter-Wolke.

Als Widget gebe ich die Liste meiner neuesten Beträge in der ein oder anderen Sidebar aus. Mit dem Neueste Beiträge Block ist das auch möglich im Rahmen dieses Beitrags, und zwar zum Beispiel in Spalten und mit Teaser:

  • WordPress Plugins alte Version wiederherstellen
    Shit happens. Normalerweise bringt das Aktualisieren eines Plugins keinerlei Probleme mit sich. Ganz im Gegenteil: Das Update bereinigt vielleicht mehr oder weniger kleine Unschönheiten. Vielleicht bringt es sogar lang ersehnte […]
  • Gutenberg Masonry Gallery: viel Platz für gute Fotos
    Dass so ein WordPress Kurs auch in Corona-Zeiten zu sehr ansprechenden Ergebnissen führen kann, zeigt die Zusammenarbeit mit einem Kunden. Dem Kölner Fotografen gefiel seine Website nicht mehr, etwas Neues […]
  • WordPress 5.4 Neueste Beiträge Block vs Custom Posts Block
    Lange habe ich darauf gewartet, dass WordPress den Neueste Beiträge Block verbessert. Seit Version 5.4 kann dieser Block nun endlich auch Beitragsbilder ausgeben, immerhin! Bislang waren die nicht vorgesehen, weshalb […]
  • WordPress Kurse in Corona Zeiten
    Das Coronavirus hat uns alle im Würgegriff. Auch wenn ich nur Einzelkurse anbiete, muss auch ich mein herkömmliches Kursangebot bis auf Weiteres einstellen. Statt Kunden persönlich zu Kursterminen zu treffen, […]

Vor Gutenberg war es jedenfalls nicht so ohne Weiteres möglich, mitten in einem Beitrag (oder einer Seite) andere Beiträge so auszugeben. Machbar schon, aber das erforderte mehr Aufwand.

Neuste Beiträge Block in Beitrag oder Seite seit WordPress 5.4

Seit WordPress 5.4 ist es nun möglich, zudem das Beitragsbild auszugeben. Das macht das Ganze gleich viel attraktiver. Und wenn man den Block dann auch noch gruppiert und der Gruppe eine Hintergrundfarbe gibt, wird es sogar noch hübscher. Zumindest hebt sich der Bereich vom Rest des Beitrags gut ab.

Was kann der Neuste Beiträge Block?

Fortan ist es also möglich, bis zu einhundert Beiträge entweder in bis zu sechs Spalten oder wie auf der Blogseite untereinander auf einer Seite oder in einem Beitrag auszugeben. Diese können dann neben ihrem Titel ihr Beitragsbild, einen Teaser mit zehn bis einhundert Wörtern und ihr Beitragsdatum anzeigen. Außerdem lässt sich die Sortierung in Hinblick auf Datum oder Alphabet, jeweils auf- oder absteigend, festlegen.

Damit lässt sich eine Seite gestalten, die der Idee page with posts folgt – und die nur eben viel leichter erstellt ist als in dem Beitrag, den ich einst dazu veröffentlicht habe.

Was kann der Neueste Beiträge Block nicht?

Eine Seite hingegen wie meine zur Übersicht aller Einzelkurse, die ich anbiete, lässt sich so nicht erstellen.

Warum funktioniert das nicht? Weil ich in Hinblick auf die Einzelkurse mit sogenannten Custom Post Types, also benutzerdefinierten Beitragstypen, gearbeitet habe. Das sind in meinem Fall zwar im gewissen Sinne auch nur Beitragsseiten – und nicht etwa Produktseiten mit eigenen Produkt-Feldern wie Preis oder Größe, Farbe etc.. Aber auch meine schlichten Custom Post Types kann der Neueste Beiträge Block eben doch nicht ausgeben.

Nun wäre das aber auch ein wenig viel verlangt. WordPress beschränkt sich bekanntlich auf Funktionen, die Benutzer mehrheitlich brauchen und einsetzen. Für alles, was über das Notwendige hinausgeht, gibt es Funktionserweiterungen. Sprich: Plugins.

Aber schade ist dennoch, dass der Neuste Beiträge Block nicht zumindest die Wahl lässt zwischen der Abfrage nach Kategorien oder Schlagwörtern. So kann ich hier also zum Beispiel nicht die neuesten Beiträge ausgeben, die ich mit Gutenberg Editor verschlagwortet habe.

Plugin: Custom Post Types Block

Mittels des Plugin Custom Post Types Block sind derlei Abfragen hingegen möglich. Also auch solche, die nichts mit besagten benutzerdefinierten Beitragstypen zu tun haben.

Update 29.04.2020

Neuer Name des Plugins: Custom Query Blocks

Um die Verwirrung komplett zu machen, hat das Plugin seit Kurzem einen neuen Namen. Statt Custom Post Types Block heißt es nun Custom Query Blocks. Der oben genannte Link zum Plugin aber ist immer noch derselbe.

Auch heißt der Block, mit dem sich die gewünschten Beiträge auf die gewünschte Weise abrufen lassen, noch immer Custom Blocks. Dieser Block findet sich fortan aber mit dem Term Grid und dem neuen Block Featured Posts by Term in einem eigenen Panel namens Custom Query Blocks.

Mit dem Update funktioniert nun die Listenansicht des Custom Posts Block wieder. Und auch der Term Grid Block tut jetzt, was er wohl tun soll – siehe unten.

Das Update erschien übrigens nur wenige Tage nach der Veröffentlichung dieses Beitrags. Ein kausaler Zusammenhang ist allerdings auszuschließen – zwinker.

Bleiben wir bei dem Beispiel der mit einem bestimmten Schlagwort versehenen Beiträge. Hätte ich das Plugin hier installiert, könnte ich nun also die letzten drei Beiträge ausgeben, die sich mit dem Gutenberg Editor beschäftigen. Ohne Plugin muss ein Screenshot von einer Testinstallation reichen:

Custom Post Types Block kann auch Schlagwörter. Hier: Beiträge, die sich mit Gutenberg beschäftigen
Screenshot: Abfrage mittels Custom Post Types Block

Wesentliche Abfrage Optionen

Das Plugin kann in der Tat eine ganze Menge mehr als der Neueste Beiträge Block. Ist das Plugin installiert und aktiviert, steht der Block, der nun einfach Custom Posts Block heißt, unter den Allgemeinen Blöcken zur Verfügung.

Zehn Panels bietet der Block, von den Custom Posts Settings über die Optionen bis hin zu dem Panel Erweitert, das fast jedem Gutenblock zur Verfügung steht. Einige dieser Panels dienen der Formatierung. Dies lässt sich aber mittels overwrite styles im Options Panel abschalten. Dann bedienen sich die Elemente der Definitionen, die im Theme hinterlegt sind.

Für viel wesentlicher als die Möglichkeit, alles bunt und hübsch zu machen, halte ich die Settings und Options. Hier lässt sich definieren, was genau ausgegeben werden soll. Welcher Beitragstyp: Beiträge, Seiten oder benutzerdefiniert? Welche Taxonomie: Kategorie, Schlagwort, Beitragsformat (also zum Beispiel Kurzmitteilung)? Und wenn Schlagwort, welches genau soll es sein? Und in welcher Sortierung und Reihenfolge sollen die Ergebnisse ausgegeben werden?

So auch die umfangreiche Auswahl bei den auszugebenden Elementen: Autor, Datum, Kategorien und Schlagwörter, Auszug/Teaser, Weiterlesen-Button – was genau soll erscheinen?

Nicht alles Gold, was glänzt

Allerdings ist auch bei diesem Plugin nicht alles Gold, was glänzt. Seit ich es das erste Mal für ein Projekt vorgeschlagen habe, hat sich einiges getan. So sind Funktionen sind hinzugekommen, die zum Teil nicht gut zu funktionieren scheinen. Der neue Term Grid Block zum Beispiel will bei mir so gar nicht funzen. Andere Funktionen, so das Umschalten von Grid- zu Listen-Ausgabe, haben neuerdings ihre Tücken. Die Liste jedenfalls kommt je nach Einstellung für die Ausgabe des Beitragsbildes in der Breite einer Grid-Spalte daher, statt die gesamte Breite zu nutzen. Was sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist.

Umso schöner wäre es, würde der Neuste Beiträge Block ein bisschen mehr Funktionalität aufweisen. Die muss ja nicht in Richtung Custom Post Types gehen. Denn wer in der Lage ist, diese einzurichten, sollte auch über das Verständnis verfügen, sie auch abzurufen. Aber zumindest Schlagwörter als Alternative zu Kategorien, das wäre schon sinnvoll.


Beitragsbild: Britta Kretschmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen